Save the Date
Save the Date

Aktuelles

8. Mai 2021

Radio-Spezial zum 8. Mai, 17-19 Uhr

Gemeinsam mit dem Forum Erinnerungskultur Lübeck und dem Willy-Brandt-Haus Lübeck haben wir ein 2-stündiges Radio-Spezial zum 8. Mai im Offenen Kanal Lübeck vorbereitet. Kern der Sendung ist ein Vortrag des Potsdamer Historikers Martin Sabrow zum 8. Mai im Wandel der deutschen Erinnerungs-kultur. Für den Lübeck-Bezug sorgt ein Kurzvortrag des Leiters des Archivs der Hansestadt, Jan Lokers, über das Kriegsende in Lübeck am 2. Mai 1945. Bürgermeister Jan Lindenau wird Fragen zur heutigen Bedeutung des Gedenktags in unserer Stadt beantworten. Als Vorsitzende der Landesarbeits-gemeinschaft Gedenkstätten stellt Uta Körby die Initiative Gedenktag 8. Mai
in Schleswig-Holstein vor. Ergänzt werden ihre Beiträge um Stimmen von Schülerinnen und Schülern des Katharineum zu Lübeck zur heutigen Bedeutung des 8. Mai. Den Abschluss bildet ein halbstündiger Beitrag Gemeinsam feiern – Interreligiöse Friedensbotschaften mit Musik.

 

Zu hören ist das Radio Spezial am 8. Mai 2021 von 17-19 Uhr im Offener Kanal Lübeck UKW 98,8 MHz oder per Livestream des Offener Kanals Lübeck.

Die Sendung ist über den Tag hinaus in der Mediathek des Offenen Kanals verfügbar.

 

Das Bild zeigt die Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft auf dem Vorwerker Friedhof

Foto: Karen Meyer-Rebentisch

3. bis 8. Mai 2021

Impulsausstellung zum 8. Mai in der Lutherkirche

In diesem Jahr wird der 8. Mai in Schleswig-Holstein zum ersten Mal als landes-weiter Gedenktag an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und die Befreiung vom Nationalsozialismus begangen.Wir laden aus diesem Anlass zu einer kleinen Impulsausstellung in der Lutherkirche und Gedenkstätte mit
Text-und Bild-Impulsen zu diesem Gedenktag ein, die von unserer FSJ-Kraft Vanessa Wehmeyer vorbereitet wird.

 

Die Ausstellung wird gezeigt vom 3. Mai bis 17. Mai jeweils von 10-16 Uhr. Aufgrund der Pandemie bitten wir um Voranmeldung unter der Telefonnummer 0157 34532324 und um Einhaltung der zurzeit geltenden Hygieneregeln beim Besuch der Ausstellung.

 

Am 8. Mai um 16 Uhr werden wir eine Mehrgenerationen-Friedensandacht mit Pastorin Constanze Oldendorf in der Lutherkirche feiern. Für die Andacht ist keine Anmeldung notwendig.

 

Foto: Lutherkirche

23. April 2021

Tagung „KRIEGER EHREN in Kirchen & Kommunen“

Online Tagung des Netzwerk Erinnerungskultur in der Nordkirche:
An vielen Orten im Bereich der Nordkirche – ob in Kirchengemeinden oder in Kommunen – gibt es Ehrenmale, Namenstafeln bzw. Gedenkbücher zu Ehren der „Gefallenen“. Zahlreiche Ehrenmäler, die beispielsweise nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg aufgestellt worden sind, stehen in Schrift und Darstellung für ein nationalprotestantisch und militärisch geprägtes Christentum, das uns heute fremd ist. Die nach dem Zweiten Weltkrieg ergänzten Tafeln bzw. Gedenkbücher sind aus heutiger Sicht problematisch, sofern sie die „gefallenen“ Soldaten, Polizisten und SS-Angehörigen nennen, nicht aber die getöteten Zivilist*innen und die Opfer des Nationalsozialismus. In vielen Orten und Gemeinden besteht deshalb ein Bedürfnis nach einer kritischen Einordnung sowie einer zeitgemäßen Erinnerungskultur und Vernetzung.

 

Den Impulsvortrag "Kirchliche Erinnerung an Kriegstote am Beispiel Lübeck"
von Dr. Karen Meyer-Rebentisch, Gedenkstätte Lutherkirche Lübeck
können Sie hier lesen.

Weitere Schritte zur Graphic Novel "Lübecker Märtyrer"

Nachdem wir einige sehr interessante Bewerbungen für unser Projekt gesichtet haben, steht nun unserer Entscheidung fest: Der Bremer Comic-Künstler Jeff Hemmer wird die Graphic Novel über die vier Lübecker Märtyrer mit uns entwickeln und für uns illustrieren.

Und noch weitere Schritte auf dem Weg zu einem erfolgreichen Projekt sind geschafft: Dank Förderzusagen der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkenstätten, der Stiftung Zeitlehren, der Stiftung Lübecker Märtyrer und einer Unterstützung durch das Pädagogisch-Theologische Institut der Nordkirche können wir nun umgehend mit der Realisierung beginnen. Dabei wird uns ein Fachbeirat unterstützen, in dem Vertreter*innen beider Kirchen, ein Schüler sowie eine Comicforscherin und die Landeszentrale für politische Bildung vertreten sind.


 

Open Call: die Lübecker Märtyrer in einer Graphic Novel

Die Geschichte der Lübecker Märtyrer soll erstmalig in einer Graphic Novel erzählt werden. Damit wollen wir neue Wege in der Vermittlung von zeithistorischen, kirchengeschichtlichen und religionspädagogischen Inhalten gehen – zur Umsetzung dieses Projektes wird ein*e Illustrator*in/ Comiczeichner*in gesucht. Die Graphic Novel soll zum einen auf dem Buchmarkt Erfolg haben und diesen Teil der Lübecker Geschichte über ihre Stadtmauern hinaus bekannt machen. Zum anderen kann die Graphic Novel aufgrund ihrer konzeptionellen Ausrichtung im Konfirmanden-, Firmungs- und Schulunterricht sowie beim Besuch einer der beiden Lübecker Gedenkstätten eingesetzt werden. Sie richtet sich damit u.a. an Schüler*innen und junge Erwachsene.


Die Bewerber*innen werden gebeten, ihre Bewerbungen spätestens bis zum 06.12.2020 per E-Mail an info@gedenkstaette-lutherkirche.de zu senden.


Bitte senden Sie: eine Kurzbiografie; Arbeitsproben als PDF, gerne ergänzt durch Links zu Websites und anderen Internetauftritten, sofern vorhanden.
Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt, eigeninitiativ und kreativ im Team zu arbeiten. Wünschenswert sind Erfahrungen als Autor*in, Kenntnisse zur Geschichte des Nationalsozialismus sowie ein Interesse an Bildungsarbeit.

 

8. November 2020

Zum traditionellen Gedenkgottesdienst anlässlich der Hinrichtung der
Lübecker Märtyrer am 10. November 1943 konnte in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nur gut 70 Besucherinnen und Besucher in die Lutherkirche eingelassen werden. Für eine feierliche Stimmung sorgte das Duo Confesso sowie ein kleiner Chor anstelle des Gesanges der Gemeinde. Die Predigt hielt Karl Ludwig Kohlwage, der zu seiner aktiven Zeit als Landesbischof die formale Rehabilitation von Karl Friedrich Stellbrink vorangetrieben hatte.
Kohlwage bezeichnete die vier Geistlichen als »'Gründungsväter' der Ökumene in einer Stadt, in der ein tiefer, schier unüberbrückbarer Graben zwischen den Konfessionen, zwischen evangelisch und katholisch verlief. Sie haben uns zusammengebracht. Und sie fragen uns: wo steht ihr? Lasst ihr euch anstecken von dem, was wir entdeckt haben? Wir haben Grenzen überschritten, kommt ihr mit?«

 

Foto: Marco Heinen

6. November 2020

Wie in jedem Jahr hat der Arbeitskreis 10. November in Kooperation mit der Luther-Melanchthon-Gemeinde eine Andacht zum Gedenken an die Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer mit Pastorin Constanze Oldendorf in der Marienkirche gefeiert. Anders als in den vorangegangenen Jahren durften sich wegen des pandemiebedingten Versammlungsverbotes die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss aber nicht an der Gedenktafel für die vier an den Rathaus-Arkaden zum Gebet zusammenfinden. Stattdessen haben die Menschen einzeln ein Rose als Zeichen des Gedenkens niedergelegt.

 

Foto: Meyer-Rebentisch

8. Mai 2020

Anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung vom Nationalssozialismus hat die Gedenkstätte Lutherkirche eine Leine vor der Kirche  gespannt, an der wir selbst gestaltete Friedenstauben aufgehängt haben als Zeichen der Dankbarkeit dafür, seit 75 Jahren hier in Frieden und Freiheit leben zu können. Wir möchten aber auch unserer Sehnsucht nach Gerechtigkeit für die ganze Welt Ausdruck verleihen!

Am darauffolgenden Sonntag kam die Friedensbotschaft mit in den Gottesdienst.

 

Foto: Meyer-Rebentisch

Die Gedenkstätte ist derzeit mit Anmeldung geöffnet. Bitte wählen Sie die Nr. 0157 34532324‬.

Führungen finden bis auf weiteres nicht statt

Radio-Spezial zum 8. Mai und Ausstellung zum 8. Mai

Hier finden Sie uns

Gedenkstätte Lutherkirche

Moislinger Allee 96

23558 Lübeck

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag

von 10.00 bis 16.00 Uhr

für Einzelbesucher/innen

 

Mit Gruppen melden Sie sich bitte an

Anfahrt

Buslinien 5, 6 und 16 Haltestelle „Lutherkirche“

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gedenkstätte Lutherkirche